Werkzeugschrank (2) – Der Korpus

22. Februar 2015

Nach der Vorbereitung der Korpusteile ging es endlich an die Montage.

Für die Schubladen habe ich mich für robuste Rollen-Teilauszüge entschieden, denn die kenne ich schon und ich möchte an dieser Stelle keine Experimente machen. Ich hatte eine Zeit lang mit günstigen kugelgelagerten Vollauszügen geliebäugelt, aber die Idee dann verworfen.

Zuerst müssen die Auszüge für die Schubladen angeschraubt werden, da hatte ich eine Weile zu tun. 12 Schubladen = 24 Schienen = ein Nachmittag schrauben.

Messen
Erst die Abstände für die Auszüge markiert …

Montage der Auszüge
… dann auf die Markierungen einen Anschlag gespannt

Mit einem Anschlag ging das flott und exakt. Bei der Gelegenheit bin ich übrigens ein großer Fan von der Schnellspannzwinge oben im Bild geworden. Für wiederholtes Spannen der gleichen Materialstärke ist die wirklich praktisch.

Die Korpusteile habe ich dann mit den allseits beliebten Taschenlöchern (aka pocket holes) verschraubt. Es gibt da ja einiges Sets (Kreg und Co.), ich selbst benutze das Set von UJK und bin damit ganz zufrieden. Für Taschenlöcher benötigt man spezielle Schrauben und das mitgelieferte Sortiment ist nach diesem Projekt schon ziemlich dezimiert, was für ein schöner Zufall dass Michael Hild gerade vor kurzem alternative Schrauben von Spax und Würth getestet hat.

UJKJig
… nächstes Mal nehme ich die Absaugung
Montage
2/3 Werkzeugschrank bei der Montage

Allerdings, so richtig glücklich bin ich mit den Schraubverbindungen am Korpus nicht und ich glaube das liegt an der Tischlerplatte, die ich verwendet habe. Die Weichholz-Füllung meiner Platten scheint wirklich sehr weich zu sein und dazu noch unregelmässig, ich war ständig am rätseln, ob die Schraube nun korrekt sitzt. Man sollte ja meinen, dass man sich da einmal ans richtige Drehmoment herantastet und dann alle Schrauben so eindreht, aber das sah bei mir ganz anders aus – irgendwie füllte sich das jedenfalls nicht so gut an wie es sollte. Ich hoffe ich tue der Tischlerplatte im Allgemeinen da kein Unrecht, aber dieses Material und Taschenlöcher mache ich erstmal nicht wieder.

Alles in allem ging die Montage recht fix – länger hat es gedauert die Wand freizumachen, an der mein Werkzeugschrank stehen soll.

WerkzeugschrankKorpus
Der Korpus ist fertig!

In die Lücke links neben dem Werkzeugschrank sollte eigentlich ein Rollwagen mit Bohrstation, aber ich fürchte dafür ist sie zu schmal. Vorerst wohnt da jetzt der Sauger.

Hier geht es weiter mit der Arbeitsplatte.

Empfohlen

Ein Kommentar zu “Werkzeugschrank (2) – Der Korpus

  1. Ich sehe gerade Deinen Starmix Staubsauger an der Wand stehen. Welches Modell ist das denn und wie zufrieden bist Du damit? Wäre IMHO mal einen Blogartikel wert.

Comments are closed.