Werkstatt-Umbau: Auf geht’s!

29. Dezember 2014

Ich habe vor einiger Zeit zusammengefasst, wie die Werkstatt momentan aussieht und was mir daran nicht gefällt. Einen Teil der Umbau-Pläne stelle ich heute vor.

Werkstatt Schrank und Bohrstation
So soll es mal werden …

Auf der Zeichnung sieht man die erste Baustelle: An der Wandseite auf der zur Zeit ein Billy-Regal steht, soll sich nämlich einiges ändern.

Schrank mit Arbeitsplatte

Zentrales Element wird ein Schrank, etwa 1,50m x 0,40m, der als Arbeitstisch dient und viel nützliche Staufläche bringen soll. Mit diesem Schrank fliegt nicht nur das Billy-Regal raus, auch der roten Werkzeugwagen kann dann weg – der stört mich schon lange. Der Schrank mit Arbeitsplatte wird natürlich nicht die Hauptwerkbank werden, sondern, neben dem Stauraum, ein Platz zum Schärfen, Montieren -jedenfalls hoffentlich nicht nur eine Ablagefläche auf der sich das Chaos auftürmt (du weißt schon…).

Dieser Schrank wird das erste Projekt, das Material habe ich schon besorgt, aber darüber berichte ich ein anderes Mal.

Bohrstation

In der Nische neben den Schrank wird die Bohrstation ihren Platz finden. Sie kommt auf Rollen, damit ich sie ein Stück in den Raum ziehen kann, wenn größere Teile gebohrt werden müssen. Der Wagen bekommt 1-2 Schubladen für Bohrer und Zubehör, dann sind alle Teile wo ich sie brauche – da freu ich mich schon drauf!

Auf der Skizze steht der Bohrständer einfach so auf dem Wagen, so soll es später nicht aussehen, stattdessen werde ich mich an einer praktischen Auflagefläche mit Anschlägen versuchen, so wie beispielsweise Tobi seinen Bohrtisch gebaut hat. Außerdem überlege ich manchmal, ob ich meine Kappsäge, die ich immer seltener benutze, unten im Wagen unterbringe und das irgendwie so variabel hinbekomme, dass ich das Bohr-Geraffel schnell abnehmen und die Kappsäge aufsetzen kann – mal sehen.

Werkzeugwand

An die Wand über dem Schrank kommen die Handwerkzeuge, die ich gerne griffbereit hätte. Ich bin noch hin- und hergerissen, wie das genau aussehen soll und ob da auch genug Platz für meine Zwingen wäre (es sind mehr, als auf dem Foto weiter unten). So wie auf diesem Bild bei Instagram würde mir das jedenfalls gut gefallen.

Den Raum über den Werkzeugen, werde ich wahrscheinlich als Ablagefläche für Holz nutzen. Aber mit dem Thema „Holz lagern“ muss ich mich eh noch intensiver beschäftigen und mir etwas schlaues ausdenken, denn momentan steht überall Holz herum.

So sieht es heute noch aus

billy
Das kommt alles weg.

Soweit meine Planung. Wenn dir dazu etwas durch den Kopf geht, du einen Tipp oder eine Anregung hast, dann nur heraus damit 🙂

 

 

Empfohlen

2 Kommentare zu “Werkstatt-Umbau: Auf geht’s!

  1. Was die Werkzeugwand angeht: Ich habe für mich auch lange überlegt, wie ich das Werkzeug unterbringe. Bei einer offenen Lösung habe ich meine Bedenken, dass das alles ziemlich schnell verstaubt. Daher tendiere ich momentan zu einem Aufklappbaren Werkzeugschrank (mit Werkzeug im flachen Korpus und in den tiefen Türen).

    Und da sich bei meiner Werkzeugausstattung in den nächsten Jahren sicher noch viel entwickeln wird, fände fest an der Wand verschraubte Halterungen nicht ideal. Ich habe mich als Grundsystem für Winkelleisten entschieden (french cleats), das ich wohl auch im Werkzeugschrank verwenden werde.

    Grüße,
    Andreas

    1. Hallo Andreas,

      das sehe ich genauso. Im Moment arbeite ich ja an dem Werkzeugschrank mit 12 Schubladen – darin wird dann eine Menge Werkzeug staubgeschützt seinen Platz finden. Bei der Werkzeugwand weiß ich auch noch nicht so recht, aber fest verschrauben werde ich da keine Halterungen, die Skizze ist da noch sehr schematisch 😉 Ich dachte an French Cleats als Basis an die man dann ggf. mal einen Hängeschrank anhängen kann. Mal sehen!

Comments are closed.