Ein Regal für die Besserbrauer (3)

20. November 2014

Der Mittwoch ist rum und am Freitag möchte ich das Regal abliefern. Ich fühle mich ein bisschen wie in so einer „Pimp my Ride“-Sendung: „noch 4 Stunden bis der Besitzer kommt und das Auto muss noch komplett lackiert werden – ist das überhaupt zu schaffen? (dramatische Musik im Hintergrund)„.

Was gibt es also vom Mittwoch zu berichten?

plan_neu
Neuer Tag, neuer Plan

Es gab die ersten Planänderungen: Es wird keinen mittleren Steg geben, dafür geht das Regalbrett in der Mitte ganz durch. Zum einen spare ich so etwas Material ein (und das geht mir langsam aus), und ich habe kein so gutes Gefühl dabei in das 12mm dünne Material von beiden Seiten eine Nut zu setzen. Wenn das Brettchen bricht habe ich wieder mein Material-Problem – ich müsste ein zweite Palette abholen und demontieren, das dauert lange und macht überhaupt keinen Spaß. Aus dem Material-Grund werden die Brettchen der Rückwand auch horizontal laufen, nicht vertikal, wie in der Skizze… sieht man dann morgen auf den Bildern.

So ging es weiter:

router
Nuten fräsen

Das mittlere Regalbrett soll in Nuten gesteckt werden und die Seitenwände werden in Nuten auf dem Boden stehen, damit ich sie stabil verleimen kann. Die Nuten werden abgesetzt, das heisst sie laufen nicht ganz durch und sind somit nicht sichtbar, wenn man das Regal von vorne anschaut (wie elegant!).

Würden die Nuten durchlaufen, hätte ich sie von Hand gesägt und ausgestemmt, da sie abgesetzt sind, ist das etwas komplizierter und funktioniert mit meiner Japan-Säge nicht so gut. Und ich habe zufällig einen 12mm Fräser, der genau die richtige Nut-Breite in einem Zug herstellt. Die Geschwindigkeit ist da nicht unbedingt das Argument für die Oberfräse, denn das Ausrichten und Einspannen für jede Nut braucht so seine Zeit. Nächstes Mal versuche ich es vielleicht von Hand, hier ein guter Tipp dazu von Chris Schwarz.

zwei_nuten
Abgesetzte Nuten für das Regalbrett
Abgesetzte Nut und Seitenteil
Abgesetzte Nut im Boden und das Seitenteil mit „Nase“
nut_zapfen_passt
Mal ausprobieren: passt gut!

Dann habe ich den Rahmen verleimt, leider habe ich nur zwei 60er Zwingen (und die sind auch noch geliehen – ich bring sie bald zurück Papa, ich schwör!), bräuchte aber für die Seitenteile insgesamt 4 Stück. Und für die breite Seite (64 cm) habe ich gar keine Zwingen, aber ein Gurtband. Ich habe notgedrungen erst die eine Seite, danach die zweite Seite verleimt. Ging ohne Probleme.

Verleimen mit Gurtband und 2 Zwingen
Verleimen mit Gurtband und 2 Zwingen. Der Regalboden liegt da nur herum, hat nichts mit dem Verleimen zu tun.

Und so sieht es dann aus, noch ohne Rückwand:

regal_ohne_rücken
Regal ohne Rücken, mit dem Dummy für die Nachfüllpakete

Ich habe danach noch geschliffen und die Bretter für den Rücken vorbereitet – kurz panisch in den Baumarkt, um mehr Beize und Lack zu holen – dann mit dem Beizen begonnen, damit die erste Schicht über Nacht trocknen kann. Ich hab das Ergebnis schon gesehen, euch zeig ich es dann morgen.

Hier geht es weiter zu Teil 4.

Empfohlen